Wynn Casino verklagt Pokerprofis

Wieder einmal sorgt das Wynn Casino in las Vegas mit einer unschönen nachricht für Schlagzeilen. Das Casino hat nämlich Anklage gegen Leo Fernandez und Veronica Dabul erhoben. Beider sind argentinische Poker-Profis, die sich in die Glücksspieltempeln von las Vegas äußerst heimisch fühlen.

Beide konnten bereits stattliche Gewinn in Live-Turnieren verbuchen und gelten als talentierte Spieler auf internationalem Niveau. Nun wird dies aber in Frage gestellt, denn die Anklage lautet auf Betrug über insgesamt 700 tausend Dollar.

Hintergrund ist eine ausgedehnte Partie Craps, welche die beiden Pokerprofis Mitte diesen Jahres im Wynn gespielt haben. Dabei soll es zu betrügerischen Maßnahmen gekommen sein: in den anderthalb Stunden, in denen die beiden Argentinier an dem Craps-Tisch saßen sollen sie mehrfach verschiedene Betrugsstrategien angewandt haben.

Darunter das so genannte "Dice Sliding"; dabei wird mit einer ausgefeilten Handbewegung der Würfel nicht richtig geworfen, sondern eher geschoben. Gut durchgeführt kann man so seine Ergebnisse deutlich beeinflussen und somit die Gewinnchance erhöhen. Hinzu kommt seitens des Wynns der Vorwurf, Veronica Dabul und Leo Fernandez hätten an dem besagten Abend mit mehreren Helfern zusammengearbeitet.

Diese sollen den Dealer am Tisch abgelenkt haben, damit die Betrugsstrategien aufgehen. Ein Sprecher des Nevada Gaming Control Board kommentierte dies: "Hierbei handelt es sich um eine wenig verbreitete Form des Betrugs, da sie sehr viel Fertigkeit und Übung erfordert."

Auf diese Weise sollen die beiden Pokerprofis innerhalb von kurzer Zeit die besagten 700 tausend Dollar illegal erspielt haben. Wegen dieser Angelegenheit wurden die beiden bereits einmal am 18. Juli diesen Jahres verhaftet. Allerdings wurden sie nicht lange von der Polizei festgehalten und nach wenigen Tagen wieder auf freien Fuß gelassen. Mit der Klage vom Wynn gegen Leo Fernandez und Veronica Dabul wird die Sache wohl nun aber ausführlicher vor einem Gericht thematisiert werden.

geschrieben am 04.10.2011 von Tanja Eberhardt


2018-07       2018-6       2018-5       2018-4       2018-3       2018-2       
2018-1       2017-12       2017-11       2017-10       2017-9       2017-8       
2017-7       2017-6       2017-5       2017-4       2017-3       2017-2       
2017-1       2016-12       2016-11       2016-10       2016-9       2016-8       
2016-7       2016-6       2016-5       2016-4       2016-3       2016-2       
2016-1       2015-12       2015-11       2015-10       2015-9       2015-8       
2015-7       2015-6       2015-5       2015-4       2015-3       2015-2       
2015-1       2014-12       2014-11       2014-10       2014-9       2014-8       
2014-7       2014-6       2014-5       2014-4       2014-3       2014-2       
2014-1       2013-12       2013-11       2013-10       2013-9       2013-8       
2013-7       2013-6       2013-5       2013-4       2013-3       2013-2       
2013-1       2012-12       2012-11       2012-10       2012-9       2012-8       
2012-7       2012-6       2012-5       2012-4       2012-3       2012-2       
2012-1       2011-12       2011-11       2011-10       2011-9       2011-8       
2011-7       2011-6       2011-5       2011-4       2011-3       2011-2       
2011-1       2010-12       2010-11       2010-10       2010-9       2010-8       
2010-7       2010-6       2010-5       2010-4       2010-3       2010-2       
2010-1       2009-12       2009-11       2009-10