US-Politiker für Poker-Regulierung

Das heiße Eisen um das strategische Kartenspiel Poker im Internet ist in den Vereinigten Staaten so glühend wie eh und je.

Nach jedem gescheiterten Vorstoß eines Gesetzesentwurfes, in dem endlich das legale Pokern im Internet auf für US-Amerikaner möglich sein solle, folgt der nächste Versuch mit anderen Namen als Unterstützer. In diesen Monaten scheinen sich aber immer mehr Namen aus der Politik für das Thema zu interessieren, mobilisieren ihre Möglichkeiten und gesellen sich zu den Lobbyisten, die sowieso schon immer eine öffnung des US-Marktes für Online Poker wollten.

Einer dieser neuen Namen die neuerdings im Pro Poker Lager aufgetaucht sind ist Jon Kyle. Der Politiker galt bisher als vehementer Gegner von Glücksspielen und hatte schon beim abschmettern von Gesetzen zur Legalisierung dieser mitgeholfen. Nun ist er aber Co-Autor eines offenen Briefes an Eric Holder, der Generalstaatsanwalt beim US Justizministerium.

Zusammen mit Harry Reid beschwerte er sich dort über die aktuelle Situation und verwies auf die 1,7 tausend illegalen Anbieter, die US-Spieler schwarz bei ihnen zocken lasse. Auch verwiesen die beiden Autoren des Briefes in ihrem Schreiben darauf, dass viele US-Staaten bereits eine eigene Regulierung für ihren "regionalen" kleinen Glücksspielmarkt anstrebten. Dies würde aber gegen den noch immer intakten Wire Act verstoßen.

Für einen unkundigen im politischen Schalten und Walten klingt das vermutlich eher wie ein Statement gegen die Regulierung von Online Poker in den USA, aber Experten vermuten, das man mit diesem Brief die Umsetzung von der Rockefeller Internet Poker Bill unterstützen wolle. Dabei handelt es sich um einen Gesetzesentwurf von Jay Rockefeller, der einigen frischen Wind in den US Online Poker Markt bringen könnte.

Warum ein Hardliner wie Jon Kyle nun plötzlich Pro Poker sein soll, ist allerdings schwer zu sagen. Vermutlich könnte es damit zusammenhängen, dass die Vereinigten Staaten finanztechnisch ziemlich in der Krise stecken. Reguliertes Online Poker könnte da plötzlich wie eine willkommene Einnahmequelle wirken um Finanzlöcher zu stopfen.

geschrieben am 22.07.2011 von Jessica Neumann


2018-07       2018-6       2018-5       2018-4       2018-3       2018-2       
2018-1       2017-12       2017-11       2017-10       2017-9       2017-8       
2017-7       2017-6       2017-5       2017-4       2017-3       2017-2       
2017-1       2016-12       2016-11       2016-10       2016-9       2016-8       
2016-7       2016-6       2016-5       2016-4       2016-3       2016-2       
2016-1       2015-12       2015-11       2015-10       2015-9       2015-8       
2015-7       2015-6       2015-5       2015-4       2015-3       2015-2       
2015-1       2014-12       2014-11       2014-10       2014-9       2014-8       
2014-7       2014-6       2014-5       2014-4       2014-3       2014-2       
2014-1       2013-12       2013-11       2013-10       2013-9       2013-8       
2013-7       2013-6       2013-5       2013-4       2013-3       2013-2       
2013-1       2012-12       2012-11       2012-10       2012-9       2012-8       
2012-7       2012-6       2012-5       2012-4       2012-3       2012-2       
2012-1       2011-12       2011-11       2011-10       2011-9       2011-8       
2011-7       2011-6       2011-5       2011-4       2011-3       2011-2       
2011-1       2010-12       2010-11       2010-10       2010-9       2010-8       
2010-7       2010-6       2010-5       2010-4       2010-3       2010-2       
2010-1       2009-12       2009-11       2009-10