Neues vom Schwarzen Freitag - Razzia und Konkursentwarnung

Gute und schlechte Nachrichten reihen sich aneinander, wenn man durch die Meldungen zum Schwarzen Freitag des Pokers blättert. Zuerst sollte man ja immer die schlechten lesen.Offenbar schwappten die rechtlichen Schwierigkeiten des Online Poker Anbieters PokerStars nun über die Landesgrenzen der Vereinigten Staaten, denn am vergangenen Wochenende wurden die Büros des Anbieters in Costa Rica von den Agenten der OIJ gestürmt und durchsucht.

Die OIJ ist die costaricanische Version des FBI und hoffte wohl belastende Beweise bei dieser Razzia vorzufinden. Stattdessen beruhigte sich die Lage wohl schnell wieder und die Mitarbeiter in den Büros gingen wieder an die Arbeit. Eine offizielle Meldung lautete: "PokerStars betreibt weiterhin den größten Internetpokerraum, das Geschäft läuft wie gewohnt. In der Tat befindet sich das OIJ gerade in unserem Büro in Costa Rica und hat die Mitarbeiter zeitweilig nach Hause geschickt, doch werden diese in wenigen Stunden zurückkehren können. PokerStars geht davon aus, dass das Büro in Kürze wieder seinen normalen Betrieb aufnehmen kann, da die Aktion höchstwahrscheinlich eine Reaktion auf Probleme anderer in Costa Rica ansässiger Pokerunternehmen ist."

Gute Nachrichten gibt es auch für die amerikanischen Spieler bei Ultimate Bet und Absolute Poker. Diese mussten nämlich vergangene Woche um ihre eingezahlten und gewonnen Gelder fürchten, da sich die Gerüchte häuften, das Mutterunternehmen der Portale sei zahlungsunfähig geworden und müsse den Konkurs anmelden. Nun wandte sich ein offizieller Sprecher an die öffentlichkeit und entschärfte die Gerüchteküche.

Er begründete die zweifelhaften Maßnahmen gegenüber den Spielern von UB und AP mit den rechtlichen Umständen in der USA und fügte hinzu: "Die Auszahlungen für Nichtamerikaner wurden auf 1.000 Dollar bei Visa und 500 Dollar bei allen anderen Geldinstituten erhöht.".

Das dies nur einen Tropfen auf den heißen Stein darstellt, scheint man auch beim unternehmen zu wissen, weshalb ebenfalls gesagt wurde: "Auch wurde die Anzahl der täglich vorgenommenen Auszahlungen beträchtlich vergrößert. Momentan ist nur eine Auszahlung pro Woche möglich, es wird aber daran gearbeitet, so rasch wie möglich zur Normalität zurückzukehren." Das muss sich allerdings erst noch zeigen.

geschrieben am 18.05.2011 von Jessica Neumann


2017-11       2017-10       2017-9       2017-8       2017-7       2017-6       
2017-5       2017-4       2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       
2016-11       2016-10       2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       
2016-5       2016-4       2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       
2015-11       2015-10       2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       
2015-5       2015-4       2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       
2014-11       2014-10       2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       
2014-5       2014-4       2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       
2013-11       2013-10       2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       
2013-5       2013-4       2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       
2012-11       2012-10       2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       
2012-5       2012-4       2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       
2011-11       2011-10       2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       
2011-5       2011-4       2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       
2010-11       2010-10       2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       
2010-5       2010-4       2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       
2009-11       2009-10