Poker-App für Live-Games

P A Associates Ltd hat ein kleines Stück Software auf den Markt gebracht, dass vielleicht in Zukunft öfters bei Live Poker Turnieren eingesetzt werden könnte.

Dabei handelt es sich um ein App, das man auf die üblichen mobilen Geräte spielen kann und das einen Pokerspieler dabei verbessern soll, sein Spiel zu verbessern.

Dies geschieht, indem der Spieler Informationen in sein Handy - oder wo auch immer das App installiert wurde - eintippt und dafür bekommt er dann entsprechende Informationen. Sogar über seine Gegenspieler können innerhalb des Apps Informationen gesammelt werden. Dabei werden auch die wichtigsten Arten von Poker abgedeckt; so kann man sich für die beliebtesten Holdem Arten Infos speichern, sowie für Stud und Omaha.

Soweit zu den Features, aber macht das denn Sinn? Laut Hersteller soll das App effektiv das Live-Spiel verbessern und man kann es theoretisch auch auf Spiele im Internet anwenden. Also wäre ja insofern die 7,99 Dollar für das kleine Stück Software ganz gut angelegt. Besser als Notizen mit Stift und Papier ist es allemal - besonders da man es per Tastendruck abdunkeln kann um seine Infos vor den Blicken anderer zu schützen.

Fragwürdiger ist es da, wie gut diese Software an Live Tischen zum Einsatz kommen kann. Im Moment scheint es unglaubwürdig, dass ein Spieler bei jeder Wettrunde zunächst sein Handy konsultieren soll und vielleicht auch noch Eingaben tätigen soll. Außerdem könnte solche technische Unterstützung schnell in Verruf geraten, Betrug zu unterstützen oder sogar selbst Betrug zu sein.

Aber wirft man einen Blick auf Online Poker muss man feststellen, dass dort die technischen Hilfsmittelmittel schon längst sehr verbreitet ist. Kaum ein regelmäßiger Spieler hat neben seinen Tischen an denen er spielt nicht auch eine handvoll Programme offen, die ihm Tipps geben oder zumindest das eigene Spiel analysieren. Ob dieses Argument die Anwendung aber auch bei Live Turnieren rechtfertigt, müssen wohl die Spieler entscheiden.


geschrieben am 25.11.2011 von Tanja Eberhardt


2018-11       2018-10       2018-9       2018-8       2018-7       2018-6       
2018-5       2018-4       2018-3       2018-2       2018-1       2017-12       
2017-11       2017-10       2017-9       2017-8       2017-7       2017-6       
2017-5       2017-4       2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       
2016-11       2016-10       2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       
2016-5       2016-4       2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       
2015-11       2015-10       2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       
2015-5       2015-4       2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       
2014-11       2014-10       2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       
2014-5       2014-4       2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       
2013-11       2013-10       2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       
2013-5       2013-4       2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       
2012-11       2012-10       2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       
2012-5       2012-4       2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       
2011-11       2011-10       2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       
2011-5       2011-4       2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       
2010-11       2010-10       2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       
2010-5       2010-4       2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       
2009-11       2009-10