Online Poker - Glück oder Pech durch Technikfehler

Online Poker erfreut sich in der heutigen Zeit großer Beliebtheit. Neben den Spielern gibt es jedoch auch Admins und Verantwortliche, die für den reibungslosen Ablauf im Online Casino sorgen sollen. Weder der Mensch noch die Technik scheint jedoch vor Fehlern gefeit und so kam es bereits einige Male dazu, dass durch eben solche Adminfehler Spieler mehr Glück oder Pech hatten als eigentlich verdient.

Im Falle von dem Pokerspieler mit dem Namen "Whoopsy_Dazy" war es Pech, dass dieser die Technik nicht nutzte um sich abzusichern. Nachdem dieser sich hat staken lassen und seinen Investoren die komplette Bankroll an einem Highstakes-Tisch zeigen sollte kam es zu teuren Schwierigkeiten. Der Spieler hatte sich im Vorfeld von Cashgames ausschließen lassen und entschied sich in die Lobby eines Dollar 5.000 HUSNGs zu setzen. Was eigentlich nur dazu dienen sollte, den entsprechenden Nachweis zu erbringen, entwickelte sich zum großen Pech für den Spieler, der hier das Dollar 5.000-Match um seine gesamte Roll spielen musste und so eine teure Erfahrung machte. Der Nachweis hätte nämlich auch durch einen Screenshot oder mit Hilfe des Teamviewers erbracht werden können.

Weitere Adminfehler können sein:

- das Ausstellen falscher Tickets beim Online Poker
- falscher Geldtransfer
- verkehrte Bonusbuchung
- nicht beendete Livestreams

Häufige Fehler sind Bonus- oder Überweisungsfehler. So kam es bereits vor, dass Spieler bei der Anmeldung einen großen Betrag gutgeschrieben bekommen hatten, ohne etwas zu tun., Natürlich nehmen Spieler dieses "Geschenk" gerne an, was dann bei der Auflösung des Fehlers bereits in vielen Fällen zu Problemen führte. Das fälschlicherweise überbuchte Geld musste in den meisten Fällen von den Spielern zurückgezahlt werden, auch wenn diese dann mit einer kleineren Summe entschädigt wurden.

Bei der Buchung von falschen Tickets beim Online Poker kann es schon einmal passieren, dass ein Spieler bei einer Anmeldung an einem Dollar 125-Turnier fälschlicherweise an einem Tisch mit einem Buy-In von 25.000 landet. Grundsätzlich sei es Spielern beim Online Poker ans Herz gelegt, darauf zu achten, nach einer Session den Livestream zu schließen, damit es nicht zu einer Situation wie bei Casey "BigDog" Jarzabek kommt. Dieser hatte nach einer Session vergessen den Livestream zu schließen und ließ die Pokercommunity dann unfreiwillig an seinem Pornostream teilhaben. Der Spieler nahm es mit Humor und geschadet hat ihm dieser Ausrutscher nicht.


geschrieben am 21.03.2016 von Jessica Neumann


2017-04       2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       2016-11       
2016-10       2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       2016-5       
2016-4       2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       2015-11       
2015-10       2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       2015-5       
2015-4       2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       2014-11       
2014-10       2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       2014-5       
2014-4       2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       2013-11       
2013-10       2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       2013-5       
2013-4       2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       2012-11       
2012-10       2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       2012-5       
2012-4       2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       2011-11       
2011-10       2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       2011-5       
2011-4       2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       2010-11       
2010-10       2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       2010-5       
2010-4       2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       2009-11       
2009-10