Pokern für einen guten Zweck

Poker hat inzwischen allgemein ein viel besseres Ansehen als es das strategische Kartenspiel noch vor einem Jahrzehnt hatte. Dazu beigetragen haben vor allem Menschen, die gezeigt haben, dass das Spiel eine spannende und vielseitige Beschäftigung mit einem gro&szig;en Unterhaltungswert ist, statt nur ein Spiel in dem Ahnungslosen das Geld abgezockt wird. Ein besonders herausragendes Beispiel bietet das Night Race Poker Charity 2011 Event, dass am 24. Januar diesen Jahres in Schladming ausgetragen wird.

Eigentlich soll es dort in diesen Tagen weniger um Poker gehen, als um den Ski Worldcup, der zu diesem Zeitpunkt ausgetragen wird. Aber in diesem Rahmen soll auch das Pokerevent stattfinden. Allerdings wird hier nicht um das Geld der Teilnehmer gespielt, sondern um einen Erlös für die Stiftung Kindertraum, die in Wien ansässig ist. Die Stiftung Kindertraum hat es sich zur Aufgabe gemacht, kranken und behinderten Kindern Wünsche zu erfüllen, um ihre Lebensqualität zumindest auf einer psychischen Ebene zu erhöhen.

Für einen so guten Zweck haben sich natürlich einige bekannte Gesichter verpflichten lassen. Neben Profis aus dem Sport ? sowohl Weltmeister als auch Olympiasieger - haben sich auch zwei etablierte Spieler aus der Pokerszene mit an den Tisch gesetzt. So treffen dort am 24 Januar die Slalomfahrer Reinfried Herbst und Marcel Hirsch aus österreich auf Marc Gini, Felix Neureuther und Carlo Janka aus der Schweiz. Aus den Vereinigten Staaten kommen Ted Ligety und Bode Miller. Aus der Schweiz Jens Byggmark und Mattias Hargin.

Und die beiden Pokerprofis sind natürlich wieder Erich Kollmann und Johan Brolenius. Die beiden haben schon in der vergangenen Ausgabe dieser Charity Veranstaltung die Pokerszene repräsentiert und konnten sich auch gegenüber den Sportlern gut durchsetzen. Dennoch sollte es spannend sein, wer diesmal die Nase vorn haben wird. Da in jedem Fall die Kinder der Stiftung Kindertraum gewinnen werden, hat ja auch niemand was zu verlieren.

geschrieben am 19.01.2011 von Tanja Eberhardt


2017-11       2017-10       2017-9       2017-8       2017-7       2017-6       
2017-5       2017-4       2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       
2016-11       2016-10       2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       
2016-5       2016-4       2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       
2015-11       2015-10       2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       
2015-5       2015-4       2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       
2014-11       2014-10       2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       
2014-5       2014-4       2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       
2013-11       2013-10       2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       
2013-5       2013-4       2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       
2012-11       2012-10       2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       
2012-5       2012-4       2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       
2011-11       2011-10       2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       
2011-5       2011-4       2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       
2010-11       2010-10       2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       
2010-5       2010-4       2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       
2009-11       2009-10