Holdem Manager 2 veröffentlicht

Für professionelle und semi-professionelle Pokerspieler gibt es ja allerhand Literatur, die man wälzen könnte um sein persönliches Spiel zu verbessern. Wenn man mehr an den virtuellen Pokertischen im Internet unterwegs ist, kann man sich auch noch als Unterstützung diverse Software ins Boot holen.

Allerhand legale Programme geben einem sinnvolle Informationen über den Spielverlauf, den Wert der Hand und analysieren teilweise sogar die individuelle Lernkurve. Ein recht vollständiges Rundum-Programm bietet dabei der beliebte Holdem Manage, der seit seiner ersten Auflage als eine der marktführenden Softwares für Online Pokerer gilt. Nun ist die zweite Auflage des Programms im Handel und diese ist auch wieder nicht nur für Pros, sondern auch Gelegenheitsspielern interessant.

Denn der Hold em Manager 2 kommt in zwei Editionen daher; eine für kleinere Stacks und eine für die professionellen Spieler mit hohen Stacks. Die volle Version mit allem drum und dran kostet 90 Dollar. Die Small-Stakes Version ist dabei etwas abgespeckt, fällt aber mit 60 Dollar auch etwas günstiger aus.

Allerdings gibt es auch diverse Rabatte für Spieler, die bereits den ersten Hold em Manager ihr Eigen nennen. 33 Prozent billiger gibt es den Hold em Manager 2 dann auf jeden fall und wer die Vorgängersoftware nach dem 01.11.2010 gekauft hat, bekommt sogar 50 Prozent. Diejenigen, die sich erst nach dem 01.05.2011 entschieden haben den Hold?em Manager zu erstehen, können sogar vollständig kostenlos auf Hold em Manager 2 upgraden.

In den 18 Monaten Entwicklungszeit haben die Köpfe hinter dem Hold em Manager 2 auch ein ordentliches Programm auf die Beine gestellt und in einer ausführlichen Beta-Phase allerhand Bugs ausgemerzt. Zudem unterstützt das Programm auch diverse Applications, so kann man beispielsweise SitNGo Wizard, TableNinja und etliche weitere Programme damit verbinden.

Daher ist wohl für die meisten Spieler der Holdem Manager 2 ein Blick wert. Wenn man einigermaßen regelmäßig spielt und gar keine technische Unterstützung nutzt, kann man schon fast von einem Pflichtkauf sprechen, da sich dann die Anschaffungskosten sehr bald wieder eingespielt haben dürften.

geschrieben am 07.11.2011 von Fabian Fehrmann


2018-09       2018-8       2018-7       2018-6       2018-5       2018-4       
2018-3       2018-2       2018-1       2017-12       2017-11       2017-10       
2017-9       2017-8       2017-7       2017-6       2017-5       2017-4       
2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       2016-11       2016-10       
2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       2016-5       2016-4       
2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       2015-11       2015-10       
2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       2015-5       2015-4       
2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       2014-11       2014-10       
2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       2014-5       2014-4       
2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       2013-11       2013-10       
2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       2013-5       2013-4       
2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       2012-11       2012-10       
2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       2012-5       2012-4       
2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       2011-11       2011-10       
2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       2011-5       2011-4       
2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       2010-11       2010-10       
2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       2010-5       2010-4       
2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       2009-11       2009-10