Highroller der WPT London geht an Justin Smith

Das Highroller Event der World Poker Tour ist bereits beendet und der Sieger steht fest: Justin Smith konnte sich gegen die Konkurrenz durchsetzen und erspielte sich stattliche 141 tausend Pfund. Besonders Zahlreich waren seine Gegner aber nicht, denn das Event hatte nur insgesamt 20 Spieler anlocken können. Diese mussten aber dafür ordentliche Buy-Ins zahlen, die mit 15 tausend britischen Pfund zubuche schlugen.

Die Konkurrenz war aber, wenn schon nicht in Masse, dafür aber in Qualität vertreten. So sah man im Starterfeld unter anderem Freddy Deeb, der bereits zwei Bracelets sein Eigen nennt und Huck Seed, der es sogar schon auf vier der goldenen WSOP-Armbänder schafft. Auch der erfolgreichste Spieler der zurückliegenden World Series of Poker war mit dabei: Frank Kassela, der den Titel "Player of the year" mit sich trug.

Für die Deutschen war lange Zeit Phillip Gruissem ganz vorne mit dabei. Er konnte lange Zeit die Chipleadschaft halten und es sah ziemlich gut aus für den Deutschen. Bereits Anfang des Jahres konnte er bei dem Highroller-Event der Ultimate Bet Online Championchip mit dem zweiten Platz sehr gut abschneiden. Dann kam es allerdings zu einem All-In gegen Justin Smith, dem das Board eine Straße bescherte und Gruissem musste auf dem unbezahlten fünften Platz raus. Nachdem dann noch Bruno Fitoussi auf den vierten Platz geschoben wurde, platzte die Bubble und es ging an die gut bezahlten Plätze auf dem Siegertreppchen.

Vor den Heads-Up musste als erster Freddy Deeb gehen. Dabei sah die entscheidende Hand so gut für ihn aus: mit Ass-Zehn traf er auf den Turn das Ass-Pärchen und übertraf damit die Pocket-Vieren von Smith. Aber diesem machte der River das Pärchen zum Set und Deeb ging mit 56,4k Pfund nachhause.

Im Heads-Up spielte Smith dann gegen Tony G., der mit der Hoffnung auf eine Straße das All-In pushte. Smith hielt mit Dame-Neun die High-Card und traf auf dem River das Pärchen Damen. Tony G. blieb die Straße verwehrt und er ging mit dem zweiten Platz und 84,6k Pfund vom Tisch.

geschrieben am 15.09.2010 von Jessica Neumann


2017-09       2017-8       2017-7       2017-6       2017-5       2017-4       
2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       2016-11       2016-10       
2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       2016-5       2016-4       
2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       2015-11       2015-10       
2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       2015-5       2015-4       
2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       2014-11       2014-10       
2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       2014-5       2014-4       
2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       2013-11       2013-10       
2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       2013-5       2013-4       
2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       2012-11       2012-10       
2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       2012-5       2012-4       
2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       2011-11       2011-10       
2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       2011-5       2011-4       
2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       2010-11       2010-10       
2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       2010-5       2010-4       
2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       2009-11       2009-10