Deutschland: Glücksspiel statt Nachwuchs

Statistiken zu Folge gilt Deutschland als das Kinderärmste Land in ganz Europa. Die gebärfreudigen Menschen scheinen nicht aus Deutschland zu kommen, denn von der gesamten Bevölkerung in Deutschland, sind gerade mal 16 Prozent der Bevölkerung unter 18 Jahren.

Durch die wenigen Kinder und Jugendlichen machen sich viele Leute im Land Sorgen um ausreichenden Nachwuchs. Der Grund für die wenige Gebärfreudigkeit der Deutschen, wird in der schlechten Familienpolitik und dem nicht ausreichenden finanziellen Rahmen gesehen. Zudem wird in den Augen vieler Deutschen zu wenig Geld und Zeit in die Bildung der Kinder investiert und sich von staatlicher Seite aus zu wenig gekümmert.

Neusten Meinungen zu Folge könnte jedoch auch der anhaltende Pokerboom Schuld an dem wenigen Nachwuchs sein. Heutzutage sei für viele Menschen das Pokerspiel spannender, als der Weg zum eigenen Kind. Gerade die entsprechende Zielgruppe, die sich im Moment im gebärfreudigen Alter befinden sollte und wo das Interesse auch in diese Richtung gehen sollte, orientiert sich lieber auf dem Glücksspielmarkt anstatt auf der Single Börse zwecks Familienplanung.

Es existiert bereits eine Studie, die aufzeigt, dass die Gelder lieber für Poker Buy-Ins und für die Teilnahme an Pokerturnieren ausgegeben und gespart werden, als sich damit um Windeln und Babykleidung zu bemühen. Das Glücksspiel wird definitiv vorgezogen, nicht zuletzt, weil die Spieler meinen, so finanziell besser da zu stehen, als mit den paar Euros, die als Kindergeld ausgegeben werden.

Wenn man diese Angaben ganz ernsthaft betrachtet, dann kann es einem um das Land selber fast schon ein wenig leidtun. Laut der Statistik soll etwa jeder achte Mann noch zu Hause im Kinderzimmer leben, sich damit einhergehend, wahrscheinlich die Unterhosen bügeln lassen und immer eine warme Mahlzeit auf den Tisch gestellt bekommen. Poker statt Kinder, Mutti statt Selbständigkeit, die Aussichten scheinen nicht unbedingt rosig.

geschrieben am 24.08.2011 von Tanja Eberhardt


2017-11       2017-10       2017-9       2017-8       2017-7       2017-6       
2017-5       2017-4       2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       
2016-11       2016-10       2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       
2016-5       2016-4       2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       
2015-11       2015-10       2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       
2015-5       2015-4       2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       
2014-11       2014-10       2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       
2014-5       2014-4       2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       
2013-11       2013-10       2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       
2013-5       2013-4       2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       
2012-11       2012-10       2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       
2012-5       2012-4       2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       
2011-11       2011-10       2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       
2011-5       2011-4       2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       
2010-11       2010-10       2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       
2010-5       2010-4       2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       
2009-11       2009-10