Folgen des Black Fridays in Amerika

Der Black Friday in Amerika war ein riesen Einbruch auf dem Pokermarkt im Allgemeinen. Medien zu Folge entspannt sich die Situation zunehmend. Es wurde bekannt, dass das eWallet Unternehmen QuickTender nun begonnen hat, seine Kunden auszubezahlen.

Nach anfänglichen Zahlungsschwierigkeiten wurden laut verschiedener Quellen bereits Einwohner aus Großbritannien und Kanada ausbezahlt und nun sollen die amerikanischen Kunden folgen.

Quick Tender ist als Unternehmen bekannt, über welches man Zahlungstransfers im Internet vornehmen kann. Wie eine virtuelle Geldbörse, die man zum Einkaufen und Bezahlen nutzt. Zu der Zeit des Black Fridays setzten bei dem Unternehmen die Zahlungsschwierigkeiten ein. Im Anschluss wurde sogar der Betrieb des Unternehmens eingestellt. Was der Black Friday jedoch mit den Schwierigkeiten zu tun hat wurde bisher nicht bekannt gegeben. Wie viel Geld dem Unternehmen jetzt zur Verfügung steht und ob tatsächlich alle Kunden ausbezahlt werden können, ist außerdem nicht bekannt und bleibt vor allen Dingen für die Kunden noch abzuwarten.

Die Firma StolenBankroll.com plant nun eine Übersicht zu veröffentlichen, wie viel Geld den Unternehmen noch zur Verfügung steht, woran die Kunden dann ablesen können, ob eine Auszahlung der Gelder erwartet werden kann. Hierfür versucht das Unternehmen die vom Black Friday betroffen waren zu erfassen. Hierzu zählen neben QuickTender auch Unternehmen wie Full Tilt Poker, Absolute Poker und UseMyWallet.

Der Black Friday war nicht nur für die betroffenen Unternehmen schlecht, sondern vor allen Dingen auch für die Kunden. Durch die Schwierigkeiten der Unternehmen die Gelder frei zu bekommen und an ihre Kunden auszubezahlen, wurden die Kunden nicht nur verunsichert, sondern waren zumeist auch verärgert über die Situation. Lediglich ein Unternehmen, nämlich PokerStars, konnte seine Kunden zügig ausbezahlen und damit zufrieden stellen. Full Tilt hat den größten Schaden genommen, vor allem auch am Image.

geschrieben am 29.07.2011 von Jessica Neumann


2018-11       2018-10       2018-9       2018-8       2018-7       2018-6       
2018-5       2018-4       2018-3       2018-2       2018-1       2017-12       
2017-11       2017-10       2017-9       2017-8       2017-7       2017-6       
2017-5       2017-4       2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       
2016-11       2016-10       2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       
2016-5       2016-4       2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       
2015-11       2015-10       2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       
2015-5       2015-4       2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       
2014-11       2014-10       2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       
2014-5       2014-4       2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       
2013-11       2013-10       2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       
2013-5       2013-4       2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       
2012-11       2012-10       2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       
2012-5       2012-4       2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       
2011-11       2011-10       2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       
2011-5       2011-4       2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       
2010-11       2010-10       2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       
2010-5       2010-4       2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       
2009-11       2009-10