Erstes Cardcasino in Holland

Während die Fu?ballmannschaft der Niederlande relativ knapp an der Weltmeisterschaft vorbeigeschrammt ist, haben die Pokerspieler des Landes kurz nach WM den ganz gro?en Goal gemacht. Per Gerichtsbeschluss wurde diesen Monat entschieden, dass das Kartenspiel Texas Holdem kein Glücksspiel sei, sondern ein Geschicklichkeitsspiel. Und da lassen sich die Holländer nicht lumpen sondern eröffnen prompt das erste Cardcasino des Landes.

In dem Ort Glane - recht nahe zur deutschen Grenze - kann man nun ab dem kommenden Wochenende ganz legal und offiziell Pokern. Der Stichtag ist der 31 Juli, an dem sechs Pokertische in der Lokalität eröffnet werden und um kleine Limits gezockt werden wird. Eigentlich ist das Cardcasino namens Biljart Glane - wie der Name schon verraten kann - bisher nur ein Billiardcafe gewesen, weshalb sie mit sechs Pokertischen bisher nur den ersten vorsichtigen Schritt in diesen Bereich wagen, aber es ist eine Expansion auf elf Tische geplant, wenn das Angebot Anklang findet.

Gespielt wird wohl ausschlie?lich No Limit Holdem und das mit Blinds von 1/2 Euro bis zu 2/4 Euro. Bei diesen Spielen wurde der Rake mit einem Cup von 15 Euro festgelegt. Auch hier gilt, dass eine steigende Nachfrage eine Erweiterung des Angebots mit sich bringen wird. So wurden schon mögliche Limit-Erhöhungen samt angeglichenem Rake vorgeschlagen. Dazu gibt es Sit & Gos mit Buy-Ins zwischen 25 und 100 Euro. Einen richtigen Turnierplan gibt es zwar bisher nicht, aber der ist vermutlich schon in der Mache.

Wie sich das Angebot in und an Cardcasinos in Holand entwickeln wird, hängt allerdings nicht nur von der Nachfrage der Pokerfans ab - an der dürfte es schlie?lich nicht mangeln. Vielmehr ist die rechtliche Grundlage der Anbieter nochimmer etwas wackelig und man sollte dringend im Hinterkopf behalten, dass gegen das entscheidende Gerichtsurteil von der Staatsanwaltschaft bereits Berufung eingelegt wurde. Bis diese allerdings ausgehandelt ist, wird wohl noch einiges an Zeit ins Land gehen und bis dahin müssen alle Anbieter über das Risiko ihrer Investitionen vorsichtig abwägen.

geschrieben am 10.08.2010 von Tanja Eberhardt


2018-09       2018-8       2018-7       2018-6       2018-5       2018-4       
2018-3       2018-2       2018-1       2017-12       2017-11       2017-10       
2017-9       2017-8       2017-7       2017-6       2017-5       2017-4       
2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       2016-11       2016-10       
2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       2016-5       2016-4       
2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       2015-11       2015-10       
2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       2015-5       2015-4       
2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       2014-11       2014-10       
2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       2014-5       2014-4       
2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       2013-11       2013-10       
2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       2013-5       2013-4       
2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       2012-11       2012-10       
2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       2012-5       2012-4       
2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       2011-11       2011-10       
2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       2011-5       2011-4       
2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       2010-11       2010-10       
2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       2010-5       2010-4       
2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       2009-11       2009-10