Auszahlungen für Full Tilt Poker

Der Auszahlungsprozess Full Tilt Poker betreffend hat begonnen. Dies bedeutet zwar noch nicht, dass die Kunden, deren Gelder nach dem Blackfriday verloren geglaubt waren, direkt darauf zugreifen können, aber immerhin wurde Prozess in Angriff genommen.

Von Seiten des US-Justizministeriums wurde die Garden City Group beauftragt, die nun die Auszahlungsphase anlaufen lässt, um so auch die letzte Phase der Rehabilitierung von Full Tilt einzuleiten.

Die Anträge der Spieler sollen ab Mitte November bearbeitet werden. Die Spieler haben nun die Chance, die eigenen Spielerkonten und deren Kontostände zu checken und dann entsprechend Anträge nachzureichen. Die Spieler, die direkt von der Auszahlungsphase betroffen sind, wurden bereits per E-Mail über den bevorstehenden Prozess und den entsprechenden Ablauf informiert. Mit dem Blick auf das eigene Spielerkonto ist für die Spieler ersichtlich, wie der eigene Stand der Bankroll am Tage des Blackfridays war.

Als Spieler müssen dann lediglich einige Daten eingegeben werden, so wie Bankkonto und Sozialversicherungsnummer, um so die Auszahlung einzuleiten. Wer jedoch mit dem angezeigten Betrag nicht zufrieden ist bzw., wo dieser nicht übereinstimmt, kann ein Antrag gestellt werden bzw. ein Einwand eingereicht werden. Der Einwand muss bis Mitte November eingereicht werden, alle Anträge die danach eingehen, können von Seiten Garden City Group nicht mehr berücksichtigt werden.

Um einen Einwand durchzubekommen ist von Seiten des Unternehmens eine entsprechende Prüfung notwendig. Diese bedeutet für die Spieler, dass es länger dauern könnte, bis es zur Auszahlung kommt. Bestenfalls können die Spieler passend zum Einwand einen Beweis mitliefern, durch den die Forderung eines anderen Betrags deutlich wird.

Bisher hat jedoch nicht jeder Spieler eine Chance auf Auszahlung, denn schon zu Beginn wurden einige Personen, wie die Angestellten und die Full Tilt Player sowie Affiliates, ausgeschlossen. Grund für die Nichtauszahlung ist der von dem Justizministerium angenommene Betrug, der von Seiten der Anteilseigener und Angestellten durchgeführt worden sein soll.


geschrieben am 24.09.2013 von Fabian Fehrmann


2018-11       2018-10       2018-9       2018-8       2018-7       2018-6       
2018-5       2018-4       2018-3       2018-2       2018-1       2017-12       
2017-11       2017-10       2017-9       2017-8       2017-7       2017-6       
2017-5       2017-4       2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       
2016-11       2016-10       2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       
2016-5       2016-4       2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       
2015-11       2015-10       2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       
2015-5       2015-4       2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       
2014-11       2014-10       2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       
2014-5       2014-4       2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       
2013-11       2013-10       2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       
2013-5       2013-4       2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       
2012-11       2012-10       2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       
2012-5       2012-4       2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       
2011-11       2011-10       2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       
2011-5       2011-4       2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       
2010-11       2010-10       2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       
2010-5       2010-4       2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       
2009-11       2009-10