Angestellter verzockt Millionen

Ein Unternehmen für Versicherungen in den Vereinigten Staaten hatte im vergangenen Jahr ein böses Erwachen in Bezug auf einen seiner Mitarbeiter. Der Name des Mannes war Daniel J. Trolaro und galt innerhalb des Unternehmens als sehr guter Mitarbeiter.

Der Familienmensch war Vater von drei Kindern und lebte mit seiner Frau glücklich in Oakland. Was offenbar niemand ahnte war, dass Trolaro ein großes Problem mit Glücksspiel hatte und offenbar, wie die meisten Spielsüchtigen, nicht das entsprechende Spielglück dazu.

Denn in dem Zeitraum von den Jahren 2008 bis zum Jahr 2010 unterschlug Trolaro in der Versicherungsfirma in der er arbeite fast zwei Millionen Dollar. Mit diesem Geld in den virtuellen Taschen ging er direkt in das nächste Online Casino und setzte sich damit an einen der Black Jack Tische.

Dort konnte Trolaro noch ganz gut abschneiden, aber offenbar wurde es ihm bald langweilig und der Familienvater wechselte an die Pokertische. Besonders die Heads Ups im High Stake Bereich hatten es Trolaro angetan und er suchte die Konfrontationen um das ganz große Geld.

Allerdings brauch man im Poker - wie wir Pokerfans nun mal wissen - deutlich mehr Können als einfach nur Glück und so dauerte es nicht zu lange, bis der Mann den größten Teils eines Geldes verprasst hatte. Um sich die Tische mit den hohen Einsätzen weiter finanzieren zu können, borgte er sich sogar 75 tausend Dollar bei seinen Großeltern, die ebenso über en Jordan gingen.

Letztes Jahr schließlich flog das ganze auf und der Familienvater kam vor Gericht. Offenbar war sich Trolaro seines Problems inzwischen schon bewusst und plädierte auf schuldig. In diesen Tagen wurde nun auch das Urteil bekannt, welches über Trolaro vom Gericht gefällt wurde.

Sechs Jahr Haftstrafe muss der betrügerische Versicherungsangestellte absitzen und danach zumindest die 75 tausend Dollar an seine Großeltern abstottern. Um das Geld, dass er seiner Firma gestohlen hat, hat sich wohl schon das Unternehmen selbst gekümmert.

geschrieben am 25.08.2011 von Fabian Fehrmann


2017-11       2017-10       2017-9       2017-8       2017-7       2017-6       
2017-5       2017-4       2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       
2016-11       2016-10       2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       
2016-5       2016-4       2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       
2015-11       2015-10       2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       
2015-5       2015-4       2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       
2014-11       2014-10       2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       
2014-5       2014-4       2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       
2013-11       2013-10       2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       
2013-5       2013-4       2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       
2012-11       2012-10       2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       
2012-5       2012-4       2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       
2011-11       2011-10       2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       
2011-5       2011-4       2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       
2010-11       2010-10       2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       
2010-5       2010-4       2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       
2009-11       2009-10